Jahresrückblick / Resumen 2012

Liebe Freunde, Verwandte, Bekannte und Stalker:
Hier unser kleiner Jahresrückblick für 2012.
Queridos amigos, parientes, conocidos y copuchentos:
Aquí les presentamos nuestro resumen del año 2012.
J A N U A R
E N E R O
Der Januar brachte uns in die Ferne. Wir konnten mal wieder
Südamerika besuchen, diesmal den südlicheren Teil und lernten
so Uruguay und die Iguazu-Wasserfälle in Argentinien/Brasilien kennen. 
El enero nos llevó a la lejanía. Nuevamente pudimos visitar a
Sudamerica, esta vez mas al sur. Pudimos conocer a Uruguay
y a las cataratas del Iguazú en Argentina y Brasil.
F E B R U A R
F E B R E R O
Beas Schwester Damaris heiratete im Februar in Chile
und wir konnten bei diesem schönen Ereignis dabei sein
und sogar Fotos machen.  
La hermana de Bea, Damaris, se casó en febrero en Chile
y pudimos participar en este hermoso evento y hasta
sacar las fotos de ellos.
 M Ä R Z
M A R Z O
Der März war etwas stressiger, da ich (Bea) Arbeit
nachholen musste. Ein Highlight war Ende März
die Konfifreizeit auf dem Flensunger Hof.
En marzo todo fué mas estresante, ya que tuve que
recuperar mucho trabajo (Bea). Lo mejor fue a
fines de mes, donde hicimos un campamento de
juveniles.
A P R I L
A B R I L
Im April bekamen wir unseren Napoleon, den wird 
dringend brauchten, nachdem Jean-Luc uns nach
6-monatigem Dienst verlassen musste. 
En abril recibimos a nuestro querido auto Napoleón,
al cual necesitabamos muy urgentemente, después
de que Jean-Luc nos dejó repentinamente.
M A I
M A Y O
Im Mai erfuhren wir von unserer kleinen Maus
und behielten das Geheimnis erstmal für uns.
En mayo supimos que estaoy embarazada
y estuvimos todo el mes aguantando para contárselo
a todo el mundo.
J U N I
J U N I O
Im Juni ging´s ab auf der Arbeit von Daniel.
Wer sagt denn, dass man neben dem Arbeiten
keinen Spaß haben darf?
En Junio Daniel estuvo muy entretenido en el trabajo
viendo fútbol. Quien dice que no se puede tener un poco
de fiesta mientras que se trabaja?
J U L I
J U L I O
Im Juli konnten wir ehrenamtlich mit der Ev. Kirchengemeinde 
Wissmar mit auf eine Jugendfreizeit nach Kroatien.
En Julio pudimos ayudar en un campamento para jovenes
en Croacia.
A U G U S T
A G O S T O
Im August musste uns unsere Immanuela schon
im 6. Monat verlassen und hinterließ ihre trauernde Eltern,
Verwandte und Freunde.
En agosto nos abandonó nuestra pequeña Immanuela,
estando en el 6. mes del embarazo,
y dejó a los padres, parientes y amigos, que estaban
anciosos de conocerla.
 Ich werde hiervon nochmal genauer berichten für die
Interessierten. Einfach in ein paar Wochen nochmal den Blog besuchen.
De esto les quiero contar más detalladamente en otra ocasión para
los que están interesados. Visiten el Blog en unas semanas mas.
S E P T E M B E R 
S E P T I E M B R E
Eine Woche nach der Fehlgeburt mussten wir schon
nach Bad Liebenzell umziehen im Schwarzwald.
Wir hinterließen unsere Jobs, Wohnung und unser Kind.
Una semana después de la pérdida de nuestra hija nos
mudamos al sur de alemania, a la selva negra a Bad Liebenzell
(cerca de Stuttgart). Dejamos a nuestros trabajos, nuestro
departamento y nuestro bebé.
Wir wohnen in einer WG mit einem anderen Ehepaar
 und sind Teil der 1. Klasse der Interkulturellen 
Vivimos en un departamento compartido
con otra pareja y somos parte del primer curso
de la “ITA” (Academia teológica intercultural).

O K T O B E R
O C T U B R E
Der Oktober verläuft für Daniel sehr gefüllt mit
lesen, lernen und schreiben. 
En octubre Daniel estaba muy ocupado
leyendo, escribiendo y aprendiendo.
N O V E M B E R
N O V I E M B R E
 Der November ist für Daniel weiterhin gefüllt mit
seinem Studium, während Bea Freunde und Verwandte
in ganz Deustchland besucht.
En noviembre Daniel siguió estudiando a full mientras
que yo (Bea) visité a amigos y parientes en todo alemania.
D E Z E M B E R
D I C I E M B R E 
Weihnachten verbrachten wir bei Daniels Familie,
zusammen mit Beas Eltern.
Festejamos la navidad junto a la familia de Daniel y
los papas de Bea.
 Beas Eltern vor der Russisch-Orthodoxen Kirche
in Darmstadt.
Aca estan los papas de Bea delante de la iglesia
rusa-ortodoxa en Darmstadt.
So das war´s im Überblick.
Gefühlt war das ein Inhalt von 3 Jahren in 1 gepackt.
Eso fué el resumen. 
Se siente como 3 años en uno, tanto fué lo que vivimos en este año.
Despues de viajar tanto, dejar a nuestros trabajos, nuestro bebé y 
mudarnos al sur, empezamos este nuevo año muy relajados y solitos,
recuperándonos un poco de los últimos meses. 
Para el 2012 sólo podemos decir que Dios ha estado con nosotros en los tiempos
malos y y buenos y nos ha dado fuerza para soportarlo todo y nos bendijo en todo tiempo. 
Le damos gracias a Dios por este año.
Nach den Reisen, unseren Jobs, unserem Baby und unserem Umzug beginnen wir dieses Jahr 2013 sehr gechillt mit ein paar Tagen Ruhe und nur zu zweit, das war schon längst fällig!
Rückblickend können wir nur bezeugen, dass Gott immer bei uns war, uns Kraft schenkte für die schweren Zeiten und uns übermäßig gesegnet hat. Wir danken Gottfür dieses Jahr.

En menos de una semana ya nos vamos a Toronto, Canadá!
Allá estudiaremos por un semestre (hasta Julio).
Visiten el Blog, pronto les mostraremos las primeras fotos de Canadá.
In weniger als einer Woche fliegen wir schon nach Toronto, Kanada!

Dort wird das 2. Semester des Studiums stattfinden. Mehr Infos darüber im nächsten Post!

Eure Köhlers.

Zeit der Trauer

Wie ihr ja wisst, sind wir mittlerweile umgezogen. 
Die Woche nach der Entbindung war sehr stressig, aber das erzähle ich ein andermal. Wir sind froh, dass unser Pastor Gieselher Samen sich bereit erklärt hat, eine Abschiedsfeier für unsere kleine Immanuela zu gestalten. Wir luden die engsten Verwandte, Freunde und Kollegen ein und trauerten gemeinsam an diesem Abend. Wir hörten und sangen ein paar Lieder, Gieselher hielt eine Andacht und danach gingen wir mit denen, die wollten, noch in ein Café. 
Es war für uns ein sehr wichtiges Ereignis. Auch wenn wir sie nicht beerdigt oder lebendig erlebt haben, wollten wir sie trotzdem als richtigen Menschen verabschieden und gedenken.

Como sabrán, ya nos hemos mudado. La semana después del parto ha sido muy estresante, pero de eso les cuento otro día. Estamos muy agradecidos, que nuestro Pastor nos ayudó a hacer  una fiesta de despedida para nuestra pequenia Immanuela.  Invitamos a nuestros parientes, amigos y colegas y  juntos nos despedimos de ella. Escuchamos canciones, el pastor predicó y después nos fuimos a un café con los que querían. Este evento, esta despedida fue tremendamente importante para nosotros. Aunque no hemos hecho un funeral o no la vimos viva, igual queríamos tratarla como un ser humano y despedirnos y acordarnos de ella adecuadamente.
Wie gehen wir mit der Trauer um? 
Zum Teil seht ihr das ja. Mir war es von Anfang an wichtig, die Trauer und Gefühle nicht zu verstecken und euch davon zu berichten. Wir sind ja sonst auch sehr offen Menschen, vor allem wenn es uns gut geht. Wieso nicht, wenn es uns schlecht geht?
Ich will dazu sagen, dass es typsache ist, wie man als Trauernde mit dem Thema umgeht. Es ist nicht “richtiger” es zu verschweigen oder ein Buch darüber zu schreiben. Es ist einfach ganz individuell. Ich denke, Trauer hat in unserer Gesellschaft so wenig Platz und Anerkennung, dass viele damit ein Problem haben und auch nicht wissen, wie man damit umgehen soll oder wie sie trauern sollen. Bisher hatte ich selbst auch noch nie eine richtige Trauerphase erlebt. Und es kann auch sein, dass meine nächste Trauer ganz, ganz anders sein wird.
Qué hacemos con nuestro duelo?
Bueno, de hecho lo estan viendo, no? Desde el principio he querido mostrar mi duelo y mis sentimientos y contarles de esto. Porque en los otros días, cuando estamos bien, también decimos y quizas celebramos que nos va bien.  Y por que no hacer lo mismo cuando estamos mal?
Quiero decir tambien, que es cosa de cada uno, como enfrentar a una pérdida así. No todos somos iguales y está mal decir, que es mejor publicar un libro sobre el tema que no contarle a nadie. Es una cosa muy individual. Pienso que en nuestra sociedad el duelo no tiene  mucho reconocimiento y espacio. Hasta ahora tampoco he experimentado un duelo tan grande.  
Y también puede ser que la próxima vez me exprese totalmente diferente y no le diga a nadie.

Jetzt ist es so, dass wir unserer Trauer den Platz geben, den sie braucht. Wir haben in unserem Zimmer einen kleinen Nachttisch als Gedenkecke eingerichtet. Wir sprechen mehrmals am Tag darüber und weinen mal mehr, mal weniger. Davon zu erzählen ist einfach geworden. 
En el momento es así que queremos darle espacio a nuestro duelo,
lo necesario posible. Y por eso hemos decorado una mesita con cosas, que nos acuerdan de ella.
Queremos darle este espacio, para hablar y llorar sobre lo que pasó. 
Hablar sobre todo esto se nos ha hecho mas facil.
Wir haben auch gemerkt, dass wir es fast als zwei ganz unterschiedliche Dinge sehen, wenn wir von der Situation an sich sprechen und von unserer Tochter. Von der Situation erzählen ist einfach. Wie ist das passiert, wie geht es euch, wie war es im Krankenhaus. Diese Fragen sind einfach zu beantworten. Wir finden es im Nachhinein trotzdem noch schlimm, aber können mit einem Lächeln im Gesicht darüber reden, ohne mit dem Gesichtsausdruck zu lügen. Aber wenn es um unsere kleine Tochter geht, um den Mensch, um den Moment, sie gesehen zu haben, um die Vorstellung, wie sie so wäre in ein paar Jahren. Um die Gesichtsausdrücke, die uns ähnelten:
all das ist die eigentliche Trauer. 
Tambien notamos que, para nosotros son casi dos cosas diferentes de 
hablar sobre la situación en sí o hablar sobre nuestra hija. Hablar sobre lo que pasó es fácil. 
Como pasó, como nos va, como fue en el hospital. Estas preguntas 
son fáciles de responder. Claro que todavía lo encontramos muy trágico, 
pero hasta podemos contarlo sonriendo, sin que esto sea una mascara! 
Pero cuando se trata de nuestra hija, de este ser humano, 
sobre el momento cuando la vimos, sobre  el futuro en el 
que no la veremos, sobre la semejanza que tenía con nosotros, 
ahí es cuando nos cuesta, cuando nos duele, pero cuando nos gusta contar sobre ella.  
ese es el verdadero duelo.
Leider hat sie keiner von euch gesehen, das kann ich nur mit Daniel teilen. Das ist auch schön. Aber es ist so schade, dass ihr alle sie gar nicht kennen gelernt habt! Wir hätten ihr so gerne all diese Menschen, die uns in unserem Leben so wichtig geworden sind, vorgestellt. Ihr hättet alle im Januar ein Bild bekommen und euch mit uns um unsere Tochter gefreut. Und das fällt jetzt weg. Und das ist einfach so schade. Sie ging und keiner hat sie kennen gelernt. Sie ist Teil unserer Familie geworden und hat uns verlassen. 

Lamentablemente nadie de ustedes la ha podido ver, ésto solo lo puedo compartir con Daniel. 
 Y eso es bonito. Pero es tan triste, que todos ustedes no la conocerán! Que ganas
teníamos de presentarle a todas esta gente que es tan importante para nuestras vidas!
En enero habrían recibido una foto de ella y se habrían alegrado con nosotros. 
Y todo eso ya no pasará. Y eso es lo que es tan triste. 
Se fué y nadie la conoció. Ella es parte de  nuestra familia y nos dejó.
Ich möchte die Zeit jetzt intensiv dazu nutzen, mich noch ein bisschen länger mit dem Thema zu beschäftigen. Ich habe hier die Zeit und Möglichkeit dazu und sehe es als Geschenk, jetzt nicht arbeiten zu müssen. Ich lese Bücher, höre mir Lieder im Internet an und denke nach. Keine Angst, ich bin nicht versunken in dieser Trauer. Manchmal gibt es Tage, wo dazu gar keine Zeit ist. Hier ist immer viel los mit den ganzen Studenten. Also das normale Leben geht trotzdem weiter und das ist auch gut so.
Ahora quiero usar el tiempo intensivamente para pensar un poco mas sobre el tema. 
Acá tengo la posibilidad y el tiempo de hacerlo y lo veo como un regalo, 
que no tengo que trabajar en el momento. Leo libros, escucho canciones y
 pienso sobre lo sucedido. Pero no se asusten, tampoco es que me estoy 
hundiendo en esta situación. Tambien hay dias aca, en que no tengo tiempo. Acá hay muchos estudiantes y siempre gente visitandonos y cosas que hacer. La vida sigue y eso es bueno.

Im Krankenhaus haben wir gemerkt, wie intensiv diese Zeit ist. Wie gut diese Zeit ist für unsere Beziehung. Wir sind ein ganzes Stück enger zusammengerückt. Diese Situation und Trauer zu erleben ist etwas so intimes, so etwas wertvolles, ich bin froh, sie mit Daniel erleben zu können. Unsere Beziehung ist jetzt um einiges ausgebaut. Das hätten wir vorher selbst nicht für möglich gehalten. Ich spüre, wie gut es ist, zusammen auf diesen festen Fels gebaut zu haben, von dem die Bibel erzählt. Ich habe im Juni auf den Konfitagen eine Andacht zu dem Thema gehalten und bin erstaunt, wie mir diese eigene Andacht im Nachhinein ein reales, echtes Gleichnis für mein Leben geworden ist. Ich habe erzählt, dass wenn Stürme kommen im Leben, aber man sein Leben auf Gott baut, dem feststehenden Fels, dann ist das das beste Fundament, was man haben kann.
Wir haben unser Haus zusammen auf diesem Fels und nicht auf Sand gebaut. Wir haben gemeinsam unser Leben in Gottes Hand gelegt. Und dürfen jetzt erleben, wie dieser Fels hält, wie wir uns an diesen Gott klammern dürfen und getragen werden.
En el hospital experimentamos lo valioso que fue este tiempo tan intensivo. 
Fue muy bueno para nuestra relación. Sentimos que nos hemos acercado mas. 
Experimentar esta situación juntos es algo tan íntimo y valioso que estoy 
muy alegre de compartirla con  Daniel. 
Nuestra relación ahora es mas profunda, no lo habriamos imaginado jamás. 
Noto lo bueno que es , que hemos armado nuestra casa sobre esta roca juntos. 
En junio  hice un devocional para jovenes sobre este tema y estoy  
sorprendida de cuán verdadera es esta imagen que Jesús nos 
da sobre la vida. Hablé sobre esta roca, que cuando viene una tormenta, 
pero armamos nuestras vidas sobre Dios, esta roca firme, nada nos puede destruir. 
Es el mejor fundamento que uno puede tener. Hemos armado nuestra casa 
sobre esta roca y no sobre arena. Juntos hemos puesto nuestras vidas en manos de Dios. 
Y ahora podemos experimentar   cómo esta roca nos sustiene. 
Podemos  aferrarnos de Dios y sentir su sustento.

Grüße / Saludos,
Bea
PD: Disculpen mi castellano está pésimo.
PD2: Puedo volver a tener hijos, si Dios quiere. Solo que tendré que someterme a una operación donde me hacen un cerclaje. Y oviamente no tengo la garantía de que todo salga bien. Pero sí tenemos la posibilidad.

Von guten Mächten wunderbar geborgen

Dieses Lied begleitet uns in diesen schweren Tagen.
(Das Video lenkt eher vom Text ab, also zum Hören einfach runterscrollen, bis ihr nur noch den Text seht).

Von guten Mächten treu und still umgeben,
behütet und getröstet wunderbar,
so will ich diese Tage mit euch leben
und mit euch gehen in ein neues Jahr.
Noch will das alte unsre Herzen quälen,
noch drückt uns böser Tage schwere Last.
Ach Herr, gib unsern aufgeschreckten Seelen
das Heil, für das du uns geschaffen hast.
Und reichst du uns den schweren Kelch, den bittern
des Leids, gefüllt bis an den höchsten Rand,
so nehmen wir ihn dankbar ohne Zittern
aus deiner guten und geliebten Hand.
Doch willst du uns noch einmal Freude schenken
an dieser Welt und ihrer Sonne Glanz,
dann wolln wir des Vergangenen gedenken,
und dann gehört dir unser Leben ganz.
Lass warm und hell die Kerzen heute flammen,
die du in unsre Dunkelheit gebracht,
führ, wenn es sein kann, wieder uns zusammen.
Wir wissen es, dein Licht scheint in der Nacht.
Wenn sich die Stille nun tief um uns breitet,
so lass uns hören jenen vollen Klang
der Welt, die unsichtbar sich um uns weitet,
all deiner Kinder hohen Lobgesang.
Von guten Mächten wunderbar geborgen,
erwarten wir getrost, was kommen mag.
Gott ist bei uns am Abend und am Morgen
und ganz gewiss an jedem neuen Tag.
Text: Dietrich Bonhoeffer (1944) 1945/195

Tiefe Trauer

(Traducción en castellano mas abajo)

Leider haben wir unsere geliebte Tochter in der 21. Schwangerschaftswoche verloren. Sie wog  400 gramm und war 26 cm groß.
Wir sind in tiefer Trauer über den Verlust über dieses süße kleine Geschenk, auf das wir uns schon so sehr gefreut hatten.
Ich hatte eine Zervixinsuffizienz, d.h. mein Muttermund hat sich schon geöffnet und die Fruchtblase rutschte immer weiter herunter.
Eigentlich kann dies operiert werden, doch obwohl vorher alles okay war, rutschte die Fruchtblase innerhalb von 24 Stunden trotz striktem Liegen im Krankenhaus sehr weit herunter. Die OP wäre erst 3 Tage später möglich gewesen, wenn mein Status sich nicht verschlechtert hätte.
Irgendwann war es soweit, nachdem ich so starke Wehen hatte und kein Schmerzmittel half, dass ich die Fruchtblase herauspressen musste.
Danach vergingen noch viele Stunden ohne jeglichen Schmerz und zur Verwunderung aller Ärzte, da wir alle auf die Geburtswehen warteten, die eine Entbindung einleiten. Aber auch hier half das wehenfördernde Mittel gar nichts. Zu meiner Erleichterung war die Entbdindung daher so gut wie Schmerzfrei.
Unsere kleine Immanuela kam am Mittwoch, den 22.8.2012 um 18:05 still zur Welt.
Wir konnten uns noch sehr lange von ihr verabschieden und es war sehr schön, sie von Angesicht zu Angesicht zu sehen, sie zu streicheln, in den Arm zu nehmen und ihr einen Abschiedskuss geben zu dürfen.

Als im Krankenhaus am Anfang uns die Möglichkeit der OP vorgestellt wurde, wusste ich für mich erst einmal, es kann jetzt gut oder schlecht werden. Nachdem an dem selben Tag mein Zustand nicht gleich blieb, wusste ich für mich, die Chancen stehen sehr schlecht.
Ich übergab das Problem in diesen Momenten Gott und schob es auf ihn ab. Ich konnte nur meinen Teil tun, entscheidend war aber, was er tun wollte oder nicht. Ich vertraue Gott und weiss, dass er das Richtige tun wird. Auch wenn ich den Grund nicht kenne, wieso dies so geschehen musste, weiß ich, dass er seine Gründe hat und ich hier nicht verstehen werde.
Ich freue mich aber auf den Tag, an dem ich sie wieder sehen werde.
Gott ist uns jetzt so nah wie noch nie zuvor, die Trauer tut uns so gut, und auch unsere Freunde und Verwandte unterstützen uns in ihrer Trauer, ihrer Hilfe, ihren Gebeten.
Auch im Krankenhaus begegneten uns NUR nette, mitfühlende, besorgte Ärzte/Hebammen/Schwestern/PTAs/Anästhesisten. Alle nahmen Teil an unserer schweren Situation, alle hatten Zeit zum reden, zum trösten. Ich fühlte mich dort so gut aufgehoben, in jedem von ihnen steckte für mich dieser mittrauernde Gott, der auch mit mir in dieser Situation leidet.
Auch Daniel durfte sogar dort übernachten, mich pflegen, immer da sein. Für ihn war es auch eine tolle Erfahrung, sein eigenes Krankenhaus von einer anderen Perspektive kennen gelernt zu haben, so positiv erleben zu dürfen.

Wir fühlen uns getragen und preisen Gott in diesen schweren Tagen.

Den Namen Immanuela hatten wir schon vorher in der Auswahl, es war mein Favorit, geeinigt hatten wir uns aber noch nicht. Im Krankenhaus wusste ich für mich, so wird er/sie heissen. Als ich das Daniel sagte, meinte er nur: “Ja, das dachte ich auch!”
Immanuela bedeutet nämlich: “Gott mit uns.”
Wir spüren und wissen, Gott ist jetzt bei uns. Und wir wissen, Sie ist jetzt bei Gott.

CASTELLANO:

Lamentablemente perdimos a nuestra querida hija, estando en 21 semanas de embarazo. Pesó 400 gramos y medía 26 centímetros.
Estamos de luto por esta pérdida de este regalo sobre el que ya nos habíamos alegrado tanto.
Por qué me pasó?
Existen casos en los que el cuello uterino es incapaz de permanecer cerrado hasta el final del embarazo, esto es insuficiencia cervical. Este trastorno puede ser congénito o por motivos varios como un desgarro del cuello del útero en un parto anterior o una intervención quirúrgica previa.” (Link)

Normalmente esto se puede operar, pero aunque todo estaba bien antes, mi saco amniótico ya se desprendió dentro de 24 horas drásticamente, aunque solo había estado en cama en el hospital. La operación podría haberse hecho 3 días después, si es que mi estado no habría empeorado.

Después de que tuve contracciones muy fuertes y ningún calmante me ayudaba, asi que me sentía obligada a presionar, hasta que el saco amniótico salió.
Pasaron algunas horas sin ningun dolor y los doctores estaban muy sorprendidos, ya que esperabamos las contracciones que inician el parto. Pero también aquí no me ayudaban los medicamentos que ayudan a tener contracciones. Por eso también el parto para mí fué casi sin ningun dolor.
Nuestra pequeña Immanuela nació silenciosamente el miércoles, 22 de agosto 2012 a las 18:05 horas.
Nos pudimos despedir muy intensamente de ella y fue un momento muy valioso, verla, abrazarla, tenerla en brazos y darle und beso de despedida.
Cuando estuve en el hospital y me explicaron la posibilidad de la operación, supe para mí, que esto puede terminar bien o mal. Después de que pasaron estas 24 horas y empeoré, supe que ya no habrá manera de que todo salga bien.
Por eso le dí el problema a Dios, le dije que es SU problema ahora y no el mío. Yo puedo dar mi parte y hacer todo lo que puedo, pero sabía que depende lo que el hará o no hará. Confío en Dios y sé que el hará lo mejor. Aunque no conozca la razón, por qué esto tuvo que pasar, sabía que todo tiene su razón y que acá no lo entenderé jamás.
Me alegro de poderla ver algún día.
Dios ahora está tan cerca como nunca antes, el duelo nos hace sentir muy aliviados, y nuestros amigos y parientes nos ayudan con su ayuda, sus oraciones y su duelo.
También en la clínica solo había gente tan carinosa, preocupada, dolida. Todos participaron de nuestra terrible situación y compartían nuestro dolor. Dieron su tiempo conversando y consolándonos. Me sentía tan segura allí, y sentía que en cada uno de ellos había una parte del Dios que sufre conmigo.
A Daniel también lo dejaron dormir conmigo en la clínica. Para el tambien fue una experiencia muy valiosa ver a su clínica (en la que el trabaja) de esta otra perspectiva, que fue tan positiva de como nos trataron y ayudaron.
Nos sentimos muy seguros en las manos de Dios y lo alabamos en estos días tan difíciles.

El nombre Immanuela ya lo teníamos en nuestra selección ántes de todo esto y fué mi favorito, pero todavía no nos habíamos puesto de acuerdo.
En la clínica yo sabía por mí que lo/la iba a llamar así. Cuando le dije esto a Daniel, el sólo dijo: “Sí, también lo pensé”.
Ya que Immanuela significa: “Dios con nosotros”.
Sentimos y sabemos, que Dios está ahora con nosotros. Y sabemos que ella está con Dios ahora.

Neue Etappe!

Vorbei ist die Zeit in Gießen, d.h. 3 stressige Wochen haben wir noch vor uns, dann geht´s in den Schwarzwald nach Bad Liebenzell, wo Daniel ab September Interkulturelle Theologie studieren wird.
Ausserdem gehen wir nicht alleine, sondern freuen uns riesig darauf, dass wir unser noch nicht ganz ausgereiftes 5-Monate-Baby mitnehmen, das ihr im Januar bei erfolgreicher Fertigstellung alle bestaunen könnt. Aber die meisten von euch werden dies wohl erstmal nur per Netz machen können, da es im 2. Semester für uns nach Toronto, Canada geht.

Das heißt wir sind im Moment mit der Wohnungsauflösung -und was damit zusammenhängt- beschäftigt.
Die Zeit hier war sehr schön und wichtig und wir gehen zwiegespalten in diese neue Etappe, auf die wir uns auch schon sehr freuen.

Wir werden an Giessen vermissen:
– na klar, die Freunde!!!
– unsere Gemeinde
– unsere zentrale Lage in der Innenstadt
– das Dönerdreieck
– das Alt Giessen
– die spannenden und heißen Verfolgungsjägde am Marktplatz
– die Schwätzer und das Elefantenklo als Treffpunkt
– spontan klingelnde Freunde an unserer Tür
– Risiko spielen mit den üblichen Gegnern
– unsere Arbeitsstellen und die Menschen, die damit zu tun haben
– den hessischen Dialekt
– die nahen Verwandten
– “OLAI” und weitere Giessentypische Ausdrücke
– die Clubs/Restaurants/Kneipen
– die vielen Studenten
– die GROßSTADT!!!! 😀
– die Nähe zur Autobahn

Was wir nicht vermissen werden:
– die grölenden und feiernden Menschen nachts am Marktplatz !!!

Also liebe Grüße, bleibt dran, bald berichten wir aus dem tiefen, tiefen Schwarzwald….

eure Köhlers

Zurück in Deutschland

Tachchen, Leute!
Jetzt sind wir wieder zusammen in Deutschland.
Ich tauche wieder ein in die deutsche Welt und Mentalität, und bevor ich alles wieder ganz normal und megalangweilig finde, schreibe ich schnell noch auf, was mir so auffällt an den Deutschen:

Die Deutschen sind groß, gut gekleidet, bunt, lieben es zu bummeln, Croissants oder Laugenzeugs zu essen, n Käffchen zu schlürfen und das Leben bei diesen milderen Temperaturen in vollen Zügen genießen. Überall locken die Prozentzahlen den kaufmotivierten Menschen an, der eigentlich schon alles hat aber dringend noch mehr für sein Glück braucht. Gelächter hier, Gelächter da, ein Sonnenstrahl und der Deutsche entpuppt sich zum extrovertiertesten Europäer. Die Jugendlichen sind mächtig laut und präsentieren sich von ihrer allerobermegacoolsten Seite, in dem sie etwas overdressed´te, gar peinlich tiefhängende Hosen anhaben und mit übertrieben gestikulierenden moves die Aufmerksamkeit von den anderen Menschen um sich herum bekommen, nach der sie sich zutiefst sehnen. Ihr Denglisch oder Türkisch-Deutsch betonen sie extra laut, da sie ihre Handy – oh, Entschuldigung, das heißt ja jetzt Smartphone! – musik schon so aufgedreht haben, dass sie sich selbst fast nicht hören können. Wer liebt sie nicht, unsere kleinen, verzogenen Gangster.

Aber gehen wir weiter… Ahhh… Fußgängerzonen, das Herz der Deutschen Städte. Cafés, Bratwurststände, Lebkuchenherzen… Das fehlt einfach in den südamerikanischen Städten.
Wagen wir noch einen kurzen einen Blick in den Supermarkt: Ooooh, so viel Auswahl an importierten Artikeln! Wir haben zwar kein leckeres argentinisches Rindsteak in Argentinien gefunden, aber in Deutschland verkaufen sie die beste Qualität davon natürlich um die Ecke.
Was? Die Milch nur 50 Cent? Der Käse 1,50? Die Wurst 1 Euro? Das ist ja ein Paradies. Die Früchte ohne Makel, und wenn: Dann wird die Banane aber aussortiert! Sowas möchten wir doch nicht essen! Iiih! Und es gibt nicht nur Ketchup oder Chips, nein, ganze Sorten davon gibt es, selbst Zahnbürsten gibt es in 25 verschiedenen Formen und Farben, da fällt einem die Entscheidung ganz schwer. Dabei wollte man doch nur eine ganz normale Kaufen…?
Zurück zu Hause… Die Dusche funktioniert einwandfrei und wenn das heiße Wasser nicht sofort nach 30 Sekunden kommt dann stimmt ja mal irgendwas nicht und wir müssten uns dringend beschweren. Oooh, der Duschkopf, zum drehen, und das Toilettenpapier, 3-lagig! Luxus! Luxus!

Ach, was geht es uns gut, uns Menschen hier in Europa.
Und trotzdem können wir uns eine riesige Scheibe Dankbarkeit von den Menschen abschneiden, denen es nicht so gut geht, die fehlt uns Deutschen nämlich!
Da stimmt doch irgendwas nicht?

Ich glaube, es ist ganz einfach: Der Wohlstand bedeutet eben nicht gleich Glück und Zufriedenheit. Wir wollen immer mehr. Und noch mehr. Und für uns. Noch das und das, und dann sind wir total megaglücklich. Was ein Quatsch, oder? Wir sehen das doch an den unglücklichen Promis, sie haben alles und anscheinend haben sie ja doch gar nichts.
Das Lied “Mehr, mehr” von der Gießener Band (Jona:S) beschreibt die Jugendlichen der heutigen Generation, die in diesem Überfluss aufwachsen, in einer Welt, die sich immer schneller dreht und man flexibel, ungebunden und rastlos ist: “Eigentlich, eigentlich geht es uns gut, doch wir woll´n mehr! Wir haben alles was wir brauchen und noch lange nicht genug, wir wollen mehr, mehr!” heißt es im Refrain. Und auch Campino, einer der bekanntesten Rocksängern Deutschlands fragt sich “Warum werde ich nicht satt?” in einem seiner Lieder.

Ist das nicht traurig? Wir sind eine übersättigte, gelangweilte, hochmoderne Generation, die nicht genug bekommt und eigentlich innerlich sehr leer ist, wie es auch Robbie Williams in seinem Lied “Feel” singt: There’s a hole in my soul, You can see it in my face, It’s a real big place”.

Ich glaube, dass das, was einen Menschen glücklich macht nicht die äußeren Umstände sind, sondern das, was in uns ist oder was wir daraus machen.

Ich denke auch, dass Zufriedenheit etwas mit unserer Perspektive zu tun hat, Dinge zu sehen. Ja, ich glaube, dass Dankbarkeit ein Schritt dahin ist und man diesen auch erlernen und sich ganz bewusst dafür entscheiden kann, in dem man vielleicht einfach mal damit anfängt. Ich finde es ziemlich faul wenn Menschen sagen, sie “sind halt so” unzufrieden mit jenem und allem und ihre Situation ist extrem schlimm. Was hindert uns daran, einfach öfter mal “Danke” zu sagen, nicht nur zu einem Mitmenschen, sondern vielleicht auch mal an unseren Schöpfer, der uns durch diese alltäglichen Geschenke segnen will. Das schafft ja sogar Sido in seinem Lied “Danke”! Und dann sehen wir auf ein Mal die selbstverständlichen Dinge, die unser Leben so komfortabel machen. Ich glaube das alles, was wir haben, ein Geschenk Gottes an uns ist. Eine Erinnerung von ihm an uns, die uns sagen soll: “Ich liebe dich, vergiss das nicht!”  Zu schade, dass wir diese Geschenke nicht mehr sehen, weil wir uns schon so sehr daran gewöhnt haben. 

Ich glaube, dass letztendlich nur Gott dieses “Loch in unserer Seele”, wie es Robbie Williams sagt, füllen kann. Temporär können das sicher auch Menschen oder tolle Dinge in unserem Leben. Doch wir werden immer wieder an einem Punkt ankommen, an dem wir merken werden, nein, das hat auch nicht gereicht, den Durst nach Glück zu stillen oder auch einfach innere Ruhe zu finden. Aber wie können wir denn diese Ruhe, diese Zufriedenheit, das Glück von Gott bekommen? Schließlich sagt Jesus ja auch in der Bibel, er ist das Wasser des Lebens, wer von ihm trinkt, wird nicht mehr durstig.

Ich denke, es ist vielleicht einfach, in dem wir ihn in unser Leben mit einbeziehen. Und damit meine ich nicht an der Konfirmation, der Hochzeit und der Beerdigung. Sondern jeden Tag, jede Stunde, jeden Moment. Das ist gar nicht so leicht, aber ich versuche es trotzdem. Bushido und Sido singen in ihrem Lied sogar “Ohne dich wäre das alles hier nichts wert”.
Wenn ich jemanden in etwas mit einbeziehe, dann muss ich allerdings auch im klaren darüber sein, dass dieser Jemand nicht nur zugucken wird, sondern auch mitwirken oder mitsprechen will. So ist das auch mit Gott! Er möchte uns auch lenken und vorangehen, uns segnen und helfen im Leben! Denn er will nur das Beste für uns! Also bedeutet das auch, Kritik und Selbstreflexion zu ertragen und zu üben. Ein Leben zu leben, wie es mir gefällt, ist einfach. Aber Kontra zu bekommen, sich seine Schwächen anhören zu müssen, auch mal nachzugeben, das ist schwierig. Und das kann einem jeder erzählen, der eine Beziehung führt. Gott möchte uns nicht so stehen lassen, mit unseren Fehlern, unserem Egoismus, unseren Fehlentscheidungen. Er möchte uns in unserem Leben helfen, nicht nur mit unseren Problemen und Mitmenschen, sondern auch mit uns selbst. Ja, vor allem mit uns selbst. Denn oft sind wir ja eher das Problem und weniger die Mitmenschen. Und wer kann uns da am Besten helfen, als der, der uns besser kennt als wir uns selbst? Er weiß wieviel Haare wir auf dem Kopf haben und kennt jeden Tag unseres Lebens. Und trotz unserer Schwächen und Fehler liebt er uns. Ja, auch dich! Ich finde das unbegreiflich wunderbar. Ich kann nur alle um mich rum dazu ermutigen, es mal mit Dankbarkeit und einem Leben mit Gott zu versuchen.

So, eigentlich wollte ich mit diesem Blogeintrag meine Rückkehr anmelden und jetzt ist da so ein riesen Text draus geworden. Selber schuld, wenn ihr alles gelesen habt 😛

Liebe Grüße und bis zur nächsten Reise oder so…
eure Bea


Update

Hey Leute,
eigentlich hätten wir ab und zu was neues, um es zu Posten, aber irgendwie sind wir Blogfaul geworden =)

Nur kurz:
Bea hat jetzt ihr Diplom (Soz.-Päd.) und arbeitet seit November als Jugendreferentin/Gemeindepädagogin in der Landeskirche (EKHN) im Dekanat Hungen (d.h. in Lich und Pohlheim: Holzheim, Dorf-Güll, Grüningen).
Daniel ist auf einer neuen Station, wo es etwas stressiger zugeht.

Wir haben letztens eine Kanufreizeit mit Jugendlichen zwischen 13 und 17 gemacht, die Bilder könnt ihr hier sehen: LINK

Ansonsten schaffe, schaffe, Häusle baue. Oder so =)

Liebe Grüße von den Cölaz, macht´s gut, schreibt uns mal, bis demnächst wenn es wieder heißt: 6 Monate seit dem letzten Blogeintrag (Oder vielleicht schaffen wir es mal früher).

mini-update

Kurzes Update:

– Bea arbeitet jetzt als Jugendreferentin
– Wir haben uns ein Auto gekauft
– Im Januar fliegen wir für einen Monat nach Chile, da Beas Bruder heiratet und Beas Schwester Mutter geworden ist
– Wir sind glücklich!
Pequenia actualización:
– Bea empezó a trabajar con jóvenes en la iglesia protestante
– nos compramos un auto
– en enero nos vamos por un mes a Chile, ya que el hermano de Bea se casa y su hermana ahora es mamá
– somos felices!

Viel Besuch!

Nach einem Monat gibt´s heute mal wieder einen Eintrag.

An Ostern hatten wir viel Besuch.
Es kam Beas Bruder Michi (der zur Zeit
grade 3 Monate in der Schweiz war).
Also hier Eindrücke dieser Osternwoche mit Michi, Javiera, Daniela Flores, Daniela Stotz, Aniken, Annika, Ritti und Mark. Wir waren in Frankfurt, Gießen, Wetzlar, Gleiberg und Braunfels. Es war sehr schön, sie alle mal wiederzusehen!